Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tieferliegende und substanzielle Probleme unserer Gesellschaft?
#1
NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
Politisches Salzland
Timirjasev-Verein
Zitieren
#2
Zitieren
#3
Der Urknall ist in Wahrheit unser Horizont in der Zeit und im Raum. Wenn wir ihn als Nullpunkt unserer Geschichte betrachten, dann aus Bequemlichkeit und in Ermangelung eines Besseren. Wir sind wie Entdeckungsreisende vor einem Ozean: Wir sehen nicht, ob es hinter dem Horizont etwas gibt.
Hubert Reeves
Zitieren
#4
@Neuklon:
Für mich ist es sehr wichtig, Auffassungen wie Deine zu hören, auch wenn ich sie in vielem nicht teile. Aber ich kann sie akzeptieren.

Für mich gibt es eine Wechselwirkung Mensch - gesellschaftliches System, in der ich kein Primat einer Seite erkennen kann. Auch dann nicht, wenn man Gesellschaftssysteme mit Staatsformen durcheinander bringt.Smile Und damit stelle ich einmal die Frage: Wie und wohin sollte sich der Mensch, den ich hier zunächst als biologische Spezies und nicht als soziales Wesen sehen will, denn ändern? Wie kann ich mitwirken und was erwartet mich?

Zitat:Was würdest du mir antworten wenn ich behaupte das der deutsche Sozialstaat dieser 3. Weg ist den du ansprachest?

Ich sage, er ist es nicht! Wenn der deutsche Sozialstaat eine historische Errungenschaft ist - und davon sind wir beide offenbar überzeugt - so kann ich Dir dahingehend folgen, dass unbedingt bewahrt werden sollte, was bewahrenswert ist. Aber nicht sterile Konserve um jeden Preis! Der Sozialstaat kann nur überleben, wenn er weiterentwickelt wird. Aber Du selbst hast erwähnt, dass er gegenwärtig eher droht, sukzessive demontiert zu werden. Wo bitte kann das Grundgesetz, selbst wenn es nun die deutsche Verfassung wäre, diese Entwicklung aufhalten?

Zitat:Hören wir doch auf an den idotischen Klassenkampf zu denken, er hat mich Zeit meines Lebens verfolgt

Diesen Begriff habe ich nicht verwendet. Und würde ihn so polarisierend auch nicht verwenden.
Er ist eine verbrauchte Worthülse aus dem 19. Jahrhundert. Aber bitte schön, sozialer Interssenausgleich passiert doch nicht, weil Du und ich verständige Menschen sind und einander achten!

In diesem Zusammenhang würde ich gern glauben (@disputatio), dass humanitäre Bildung den Sozialausgleich befördern könnte. Aber irgendwie erinnert mich das an das Ideal der "allseitig gebildeten Persönlichkeit". Das wiederum ist eine Worthülse des Staatssozialismus aus dem 20. Jahrhundert. Oder auch die Aufklärer um Lessing oder die Humanisten im Stile eines Voltaire. Die waren wirklich bemüht. Und die Ergebnisse?

Zitat:Kapital beschreibt im übrigen nichts weiter als Leistung, erbrachte Leistung als Produkt. Ein Problem tritt auf, wenn das Produkt ohne erbrachte Leistung auftaucht

Diese Definition des Kapitals habe ich noch nie gehört. Sie ist innovativ. Zu denken gibt mir da nur, wie es zu dem sozialstaatlichen Begriff "Humankapital" gekommen ist und warum Kurt Biedenkopf auf einem Parteitag der sächsischen CDU Wertschöpfung als Zusammenwirken von Kapital und Arbeit beschrieben hat.
ich hoffe, unsere Debatte war eine Leistung. Ein Produkt als Gegenstand hat sie nicht zur Folge. Aber vielleicht Kapital? Entschuldigung ...Big Grin

Detlef Haase
NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
Politisches Salzland
Timirjasev-Verein
Zitieren
#5
@Neuklon:
Für mich ist es sehr wichtig, Auffassungen wie Deine zu hören, auch wenn ich sie in vielem nicht teile. Aber ich kann sie akzeptieren.

Für mich gibt es eine Wechselwirkung Mensch - gesellschaftliches System, in der ich kein Primat einer Seite erkennen kann. Auch dann nicht, wenn man Gesellschaftssysteme mit Staatsformen durcheinander bringt.Smile Und damit stelle ich einmal die Frage: Wie und wohin sollte sich der Mensch, den ich hier zunächst als biologische Spezies und nicht als soziales Wesen sehen will, denn ändern? Wie kann ich mitwirken und was erwartet mich?

Zitat:Was würdest du mir antworten wenn ich behaupte das der deutsche Sozialstaat dieser 3. Weg ist den du ansprachest?

Ich sage, er ist es nicht! Wenn der deutsche Sozialstaat eine historische Errungenschaft ist - und davon sind wir beide offenbar überzeugt - so kann ich Dir dahingehend folgen, dass unbedingt bewahrt werden sollte, was bewahrenswert ist. Aber nicht sterile Konserve um jeden Preis! Der Sozialstaat kann nur überleben, wenn er weiterentwickelt wird. Aber Du selbst hast erwähnt, dass er gegenwärtig eher droht, sukzessive demontiert zu werden. Wo bitte kann das Grundgesetz, selbst wenn es nun die deutsche Verfassung wäre, diese Entwicklung aufhalten?

Zitat:Hören wir doch auf an den idotischen Klassenkampf zu denken, er hat mich Zeit meines Lebens verfolgt

Diesen Begriff habe ich nicht verwendet. Und würde ihn so polarisierend auch nicht verwenden.
Er ist eine verbrauchte Worthülse aus dem 19. Jahrhundert. Aber bitte schön, sozialer Interssenausgleich passiert doch nicht, weil Du und ich verständige Menschen sind und einander achten!

In diesem Zusammenhang würde ich gern glauben (@disputatio), dass humanitäre Bildung den Sozialausgleich befördern könnte. Aber irgendwie erinnert mich das an das Ideal der "allseitig gebildeten Persönlichkeit". Das wiederum ist eine Worthülse des Staatssozialismus aus dem 20. Jahrhundert. Oder auch die Aufklärer um Lessing oder die Humanisten im Stile eines Voltaire. Die waren wirklich bemüht. Und die Ergebnisse?

Zitat:Kapital beschreibt im übrigen nichts weiter als Leistung, erbrachte Leistung als Produkt. Ein Problem tritt auf, wenn das Produkt ohne erbrachte Leistung auftaucht

Diese Definition des Kapitals habe ich noch nie gehört. Sie ist innovativ. Zu denken gibt mir da nur, wie es zu dem sozialstaatlichen Begriff "Humankapital" gekommen ist und warum Kurt Biedenkopf auf einem Parteitag der sächsischen CDU Wertschöpfung als Zusammenwirken von Kapital und Arbeit beschrieben hat.
ich hoffe, unsere Debatte war eine Leistung. Ein Produkt als Gegenstand hat sie nicht zur Folge. Aber vielleicht Kapital? Entschuldigung ...Big Grin

Detlef Haase
NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
Politisches Salzland
Timirjasev-Verein
Zitieren
#6
Der Urknall ist in Wahrheit unser Horizont in der Zeit und im Raum. Wenn wir ihn als Nullpunkt unserer Geschichte betrachten, dann aus Bequemlichkeit und in Ermangelung eines Besseren. Wir sind wie Entdeckungsreisende vor einem Ozean: Wir sehen nicht, ob es hinter dem Horizont etwas gibt.
Hubert Reeves
Zitieren
#7
Lieber Neuklon,

keinesfalls möchte ich Dich düpieren! Sollte ich nach Krümelkackerei klingen, erneut Entschuldigung Big Grin

Detlef Haase
NIHIL HUMANI A ME ALIENUM PUTO. -
Nichts menschliches ist mir fremd. (Menander)
Politisches Salzland
Timirjasev-Verein
Zitieren
#8
Lieber Detlef,

bitte nicht sentimental werden, das sollten wir anderen überlassen. Es ist dir hoch anzurechnen wenn du mich mit deinen Beiträgen forderst. Tue dies ruhig weiterhin, ohne Rechtfertigung. Ich zähle mich zu der Sorte Mensch die eher herbe Kritiken wünschen als pochende "Entschuldigungen". Dieser Begriff ist nichts für mein Gemüt, da fühle ich mich sofort unwohl. Das liegt vielleicht auch an der Tatsache das mir sofort folgender Ausspruch ins Bewusstsein kriecht: "Reue ist ein Zeichen der Demut, im fälschlichen Moment der Hochmut." Big Grin
Der Urknall ist in Wahrheit unser Horizont in der Zeit und im Raum. Wenn wir ihn als Nullpunkt unserer Geschichte betrachten, dann aus Bequemlichkeit und in Ermangelung eines Besseren. Wir sind wie Entdeckungsreisende vor einem Ozean: Wir sehen nicht, ob es hinter dem Horizont etwas gibt.
Hubert Reeves
Zitieren
#9
Zitieren
#10
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Zur aktuellen Weltklima-Besinnung unserer Politiker Wurzel0 10 9.456 29.08.2007, 15:56
Letzter Beitrag: Fokker

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste